Berg-Eule

Schlappis Erinnerungen 5


(2003)

In diesem Jahr wollten die Zweibeiner wieder einmal im Sommer wegfahren. Sie sagten, die nette Frau vom Hotel Miau hätte die Katzenpension an einen anderen Besitzer abgegeben, deshalb suchten sie eine neue, die mehr in unserer Nähe lag, damit wir nicht so lange Auto fahren müssten.

Für mich war das neue Katzenhotel kein Problem, es gab da einen riesigen Brunnen mit Steinen und Pflanzen, wo man herumlaufen, sitzen und auch trinken konnte. Mit den anderen Gästen verstand ich mich auf Anhieb.

Nur Pucki führte sich auf. Sie glaubte mir nicht, dass das nur ein kurzer Urlaub sein würde, nach dem uns die Familie wieder abholen käme. Nein, sie weinte die ganze Fahrt über jämmerlich, wollte nicht aus ihrem Transportkorb heraus, hatte kein Interesse an der neuen interessanten Umgebung und den anderen Katzen.

Auf der Heimfahrt machte sie erneut so einen Zirkus, weinte wieder erbärmlich. Du meine Güte, sie war doch kein Kitten mehr!

(2004)

Die "kleinen" Zweibeiner waren inzwischen groß geworden, deshalb fuhren Gabriele und Franz diesmal alleine in den Urlaub. Pucki und ich verbrachten zwei Wochen zu Hause mit Elli und Janne, dann brachten uns die Mädels für eine Woche ins Katzenhotel.

Mir machte das nichts aus, aber Pucki war wieder oberzickig.

Trotzdem freute ich mich nach jedem Urlaub riesig, wenn meine Familie  zurück kam und ich wieder zu Hause sein konnte.



Und meine Familie war auch froh, wenn wir alle zusammen daheim waren, denn ich war ihnen immer eine wertvolle Hilfe bei der Arbeit.

Überprüfen, ob Gabriele die Regeln der Grammatik und Rechtschreibung befolgt:



Kontrollieren, ob die Kids ausreichend Klavier üben:



Nicht ablenken, du musst noch aufräumen!



Hey, komm zurück, die Hausaufgaben sind noch nicht fertig!



Bewachen des Grills:



Bauaufsicht beim Renovieren:


Nach oben
[ Besucher-Statistiken *beta* ]